GEFÄßCHIRURGIE IN BRESLAU/POLEN:

Facharzt für Gefäßchirurgie Janusz Orzechowski

Krampfadern der unteren Gliedmaßen

Ein Laser-Verschluss der großen Rosenader (Vena Saphena) ersetzt die klassische Operation, nämlich das Ausziehen der Ader (sog. Stripping). Die Laserbehandlung kann nach der Ultraschalluntersuchung gewählt werden, wenn die Ursache der Krampfadern eine ineffiziente, erweiterte und relativ einfach verlaufende Rosenader ist.
Ein Tag vor der Behandlung und morgen am Tag der Behandlung sollte man viel Wasser trinken. Mindestens 3 Stunden vor der Behandlung sollte man keine Flüssigkeiten und Nahrung aufnehmen. Folgender Bluttest ist erforderlich: Blutgruppe, Blutgerinnungszeit, Morphologie. Die Gliedmaße und die Leiste sollten rasiert werden. Es wird empfohlen ür 1,5 Stunden vor der Operation zu laufen/spazieren.

Die Behandlung wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Durch einen kleinen Einschnitt in der Haut wird in die Vene einen spezieller Katheter und Lichtleitfaser eingeführt. Die ganze Vene wird betäubt. Der Laser wird eingeschaltet, der Katheter und die Faser werden stufenweise aus der Vene zurückgezogen. Nach der Behandlung wird ein Druckverband (gewöhnlich in der Form der speziellen Kompressionsstrümpfe) aufgesetzt.

Leistenbruch

Ein Leistenbruch ist ein Zustand, in dem es zu einer anomalen Verschiebung der Organe oder ihrer Teilen außerhalb der Körperhöhle kommt, was die Hervorhebung des Organs oder des Gewebes ganz oder teilweise außer der normalen anatomischen Position bedeutet.
Das Symptom des Leistenbruchs ist daher eine weiche Beule in dem Bauch- oder Leistenbereich. Der Leistenbruch ist nicht nur ein kosmetisches Defekt – unbehandelt kann er zu schweren Komplikationen führen. Die Darminhaftierung kann zur Störung der Blutversorgung des Darmes und folglich zu Darm-Nekrose führen. Meistens tritt der Leistenbruch durch anhaltenden Husten oder chronische Verstopfung auf. Die häufigsten Hernien treten im Leisten- und Oberschenkelbereich. Ein Leistenbruch tritt häufiger bei Männern, eine Femoralhernie (Schenkelbruch) häufiger bei Frauen auf. Darüber hinaus erscheint auch u.a. Laparozele (Austreten von Eingeweideteilen durch Lücken im Bereich der Linea alba oder durch nachgiebige Stellen der Bauchmuskulatur) und Nabelhernie (die häufigste angeborene Hernie, die Ursache ist die noch unvollständige Ausbildung der Bauchwand am Bauchnabel).
Mindestens 6 Stunden vor der Behandlung sollte man nichts essen und trinken. Folgende Bluttests sind erforderlich: Blutgruppe, Blutgerinnungszeit, Morphologie.
Entfernung des Leistenbruchs umfasst den Wiederaufbau der Schale, so dass die inneren Organe (meist der Darm) an der richtigen Stelle bleiben. In der modernen Hernienchirurgie werden ein paar gute Operationstechniken verwendet. Heutzutage sollten Hernien auf spannungsfreie Art und Weise behandelt werden: Das Gewebe wird nicht „gewaltsam“ genähert. Ein solches Verfahren gegenüber herkömmlichen Methoden, verursacht weniger postoperative Schmerzen und gibt bessere Ergebnisse nach einer langen Zeit nach der Operation. Heutzutage werden für Hernienoperationen synthetische Materialien verwendet (sogenanntes Netz). Nur auf diese Weise kann man das Gewebe ohne Spannung schließen und die gesamte Leiste stärken.

Verödung von Besenreisern und kleinen Krampfadern (Spritze):
Diese Behandlung wird Menschen empfohlen, die einen kosmetischen Defekt ohne chirurgischen Eingriff loswerden möchten oder die medizinischen Gegenanzeigen gegen Operation haben.
Verödung (Sklerotherapie) ist ein Verfahren zur Entfernung von Krampfadern durch verschließen. Die Behandlung ist praktisch schmerzlos, eine Betäubung wird meist nicht benötigt. Als eine nicht operative Methode ist diese Behandlung weniger riskant für den Patienten. Die Behandlung besteht in der Verabreichung des pharmakologischen Mittels in die beschädigten Gefäße. Das Mittel wirkt auf das Endothel der Blutgefäße, was zu einer allmählichen Fibrose der Gefäßwand, Verringerung des Durchmessers und Verwachsung des Gefäßes führt. Von außen zeigt sich das als Verschwinden der unschönen Netzadern.
Es wurde festgestellt, dass Sklerotherapie eine Methode der Wahl bei der Behandlung von Krampfadern und Teleangiektasien ist. Es wird häufig als Ergänzung zur Operation empfohlen um die restlichen Krampfadern nach der Operation zu schließen. Derzeit gibt es allgemeine Gesinnung, dass die Operationsbehandlung und Sklerotherapie von Krampfadern sich optimal ergänzen und bei vielen Patienten in einem einzigen Vorgang oder nacheinander aufgebracht werden können.
Entfernung der verfärbten Gefäße, die bisher durch die Haut sichtbar waren.
An der Injektionsstelle kann es zu Schwellung der Haut, Bläschen, Rötung und Schmerzen für ein paar Stunden oder Tagen kommen. Diese Symptome können durch die Verwendung von einer kalten Kompresse, schmerzstillenden Arznei und externen Unterdrückung (abgestufter Kompression) erleichtert werden.
Nach der Operation kann man sofort nach Hause gehen und zu den täglichen Aktivitäten zurückkehren. Für einen Monat nach der Operation sollte man Sonnenbaden vermeiden (auch im Sonnenstudio). Man sollte auch die Beine vor Hitze schützen – baden im heißen Wasser vermeiden und auf Sauna verzichten. Es ist auch ratsam während dieser Zeit Kompressionsstrümpfe zu tragen, welche die kosmetische Wirkung der Behandlung festigen und schützen.
Man kann externe Präparate verwendet, um die Spannung der kleinen Gefäße zu verbessern: Borretsch-, Kastanienbaum-Extrakt usw.

Wenn Sie sich für Gefäßchirurgie interessieren, berate ich Sie unverbindlich und stelle den Kontakt zu den Ärzten her. Rufen Sie mich bitte in Hannover an: Info-Tel: 0511 604 58 02, Email: info@schoenheitschirurgie-polen.de, Ansprechpartnerin: Iwona Stepniewska.